Aktuell

Gründung einer Interessenvertretung für Menschen mit Psychiatrieerfahrung
Die Initiative zur Gründung einer Interessenvertretung für Menschen mit Psychiatrieerfahrung lädt zum Treffen am 29. November 2022 von 10-12 Uhr ins Labyrinth ein. Ansprechpartner ist Kai-Lars Geppert, Tel. 0345-122 69 314, Psychiatrie-Erfahrene@paul-riebeck-stiftung.de.

Hohe Nachfrage
Aufgrund einer höheren Anzahl von Anfragen nach einer Begleitung durch rückenwind können wir Wartezeiten im Moment nicht ganz vermeiden. Bitte zögern Sie dennoch nicht, einen Termin für ein Erstkontaktgespräch zu vereinbaren und sich über das Angebot zu informieren. Wir geben unser Bestes!

Infektionslage
Wer sich vor einer Corona-Infektion schützen möchte, den bitten wir, eine Maske zu tragen. Bitte geben Sie uns Bescheid, wenn Sie eine FFP-2-Maske benötigen. Wenn Sie Erkältungssymptome haben, klären Sie diese bitte mit einen Schnelltest ab, bevor ein Kontakt stattfindet. Gruppenangebote und Teambesprechungen werden bei uns weiterhin mit Tests abgesichert.

Sachbericht 2021
Im Sachbericht finden Sie Zahlen und Informationen über unsere Arbeit im letzten Jahr. Sie können ihn hier downloaden: Sachbericht 2021
Auch der letzte Bericht ist noch verfügbar: Sachbericht 2020

MOSAIK – freie Plätze
Die MOSAIK-Gruppen (AGM) erfreuen sich großer Beliebtheit bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Wir sind viel an der frischen Luft, haben aber auch in den Innenräumen spannende Gruppenangebote (Schnelltest). Sprechen Sie uns an, wenn Sie Interesse haben.

 

Archiv

(2022-03) 2022 – ein neues Jahr
Wie die anderen Leistungsanbieter in Sachsen-Anhalt spüren auch wir eine wachsende Nachfrage nach unserem Unterstützungsangebot infolge der Pandemie. Wir freuen uns daher über den neuen Kollegen, der unser Team ab Februar verstärkt. Sobald die Hygieneauflagen es erlauben, werden wir auch unser Teamfoto wieder aktualisieren.

(2020-01) Finanzielle Beteiligung an den Kosten für unsere Angebote
Seit dem 1. Januar 20 werden Eltern und volljährige Kinder von Leistungsberechtigten von der Kostenbeteiligung entlastet. Nur die Leistungsberechtigten selbst müssen unter bestimmten Voraussetzungen einen Teil der Kosten für die Angebote tragen. Dies ist der Fall, wenn bestimmte Einkommens- und Vermögensgrenzen überschritten werden. Die Grenzen wurden jedoch ab dem 1. Januar 2020 nochmals angehoben, sodass in den meisten Fällen keine Eigenbeteiligung erfolgt. Eine Antragstellung ist in jedem Fall sinnvoll, da man bei einem Überschreiten der Grenze die Hilfe nicht in Anspruch nehmen muss.

(2017) EX-IN
Von August 2015 bis Juli 2016 fand in Halle der erste EX-IN-Kurs in Sachsen-Anhalt statt. Für alle Beteiligten waren es zwölf intensive und bewegte Monate des Lernens, des Austauschs und der Auseinandersetzung. Nach Auswertung der Erfahrungen fühlen wir uns darin bestätigt, dass EX-IN eine wertvolle und sehr sinnvolle Unternehmung ist, die wir am liebsten wiederholen würden. Der Aufwand für Organisation und Finanzierung ist allerdings sehr groß, außerdem besteht zurzeit kein Kontakt zu aktiven zertifizierten EX-IN-TrainerInnen, sodass noch nicht klar, wann ein zweiter Durchlauf stattfinden wird.